Der Bundesrat hat die Einreise von britischen Staatsbürgern in die Schweiz verboten. Der Grund dafür ist das Auftauchen einer neuen Variante des Coronavirus, welche ein deutlich höheres Ansteckungsrisiko aufweist.

Um deren Verbreitung im Keim zu ersticken, werden Grossbritannien und Südafrika – in diesen beiden Ländern wurden diese Mutationen registriert – per sofort und bis auf weiteres mit Einreiseverboten in die Schweiz belegt. 

Britische Gäste können nicht einreisen, und voraussichtlich nicht oder nur erschwert ausreisen

Die Schweiz entzieht Reisenden aus Grossbritannien per sofort das Freizügigkeitsprivileg. Damit werden den Airlines mit Flügen von und nach Grossbritannien die Lande- und Starterlaubnis entzogen, und die Einreise auf dem Landweg wird untersagt. Dies verunmöglicht Gästen aus Grossbritannien (und Südafrika) die Einreise in die Schweiz. Deren Ausreise wird ebenfalls beinahe unmöglich, weil keine Flüge mehr zwischen UK und der Schweiz verkehren, und weil Gäste aus Grossbritannien, die nach dem 14. Dezember in die Schweiz eingereist sind, sich für zehn Tage in Quarantäne begeben müssen. Aktuell wird abgeklärt, ob Repatriierungsflüge organisiert werden.

Britische Gäste müssen per sofort in die Quarantäne

Um die Verbreitung des mutierten Virus in der Schweiz zu unterbinden, müssen sich alle britischen Gäste per sofort für 10 Tage an ihrem Feriendomizil in die Quarantäne begeben. Das bedeutet, dass britische Gäste ihr Domizil oder ihr Hotelzimmer nicht verlassen dürfen. Diese Quarantänenpflicht gilt für alle britischen Gäste, die nach dem 14.12.2020 in die Schweiz eingereist sind. Zudem ist die Meldung an den jeweiligen Kantonsarzt verpflichtend. Hier finden Sie die Kontakte der kantonalen Behörden (scrollen bis «Kontakte…»).

Informieren Sie Ihre britischen Gäste

Bitte informieren Sie Ihre britischen Gäste unverzüglich über diese Reiserestriktionen und ihre Quarantänepflicht. Unterstützen Sie sie bitte bei der Organisation ihres (Quarantäne-) Aufenthalts. Und stellen Sie sicher, dass weitere Gäste und lokale Mitarbeitende, die mit britischen Gästen im engen Austausch waren und jede Art von (auch geringen) Symptomen haben, sich unverzüglich testen lassen und ebenfalls die kantonalen Behörden kontaktieren, um das weitere Vorgehen festzulegen. Bei einer lokalen Häufung von Ansteckungen ist sofort der Kantonsarzt zu kontaktieren, damit Massnahmen wie beispielsweise eine Testung aller Hotelgäste angeordnet werden kann. Nur so können wir alle gemeinsam dazu beitragen, die weitere Ausbreitung dieses hochansteckenden Virus sofort zu stoppen. Sollte sich diese neue Virusmutation auch in der Schweiz verbreiten, werden weitergehende Massnahmen unausweichlich sein. Das wollen wir alle gemeinsam verhindern! Vielen Dank.